Archiv der Kategorie: Gastronomie

Über den Wolken

Kollektiv für gemeinschaftliches Feiern

In einem lockeren Hemd und mit Sonnenbrille sitzt Antoine am Kanal und nippt an seinem Bier. Es ist Freitag, früher Abend, und wer die Freiheit hat, genießt die Sonne. Sieben Jahre lang hat es Antoine deswegen immer wieder nach Berlin gezogen, wegen des Gefühls von Freiheit, das er in der Stadt spürt. In Neukölln ist der gebürtige Pariser schließlich geblieben.

Traumräume.                                                                                                                                                         Foto: pm

Wie er sind viele Franzosen nach Berlin gekommen, aber die große Welle sei vorbei, meint Antoine. Vielen geht es ums Feiern in den Berliner Clubs, und darum geht es auch Antoine, nur anders. Mit Freunden, die von überall aus der Welt nach Berlin gekommen sind, hat er das Kollektiv »Octavibes« gegründet, das, was Feiern angeht, einer Vision folgt: Sie wollen die sonntägliche Afterparty etablieren, die sie aus Paris oder Rom kennen und die in Berlin wegen nie endender Clubnächte meistens wegfällt. »Uns hat einfach die Gemütlichkeit und das Beisammensein der Afterpartys gefehlt«, sagt der 24-Jährige. Über den Wolken weiterlesen

A-Hörnchen & B-Hörnchen

Café, Cocktails und Carpaccio zwischen Heide und Schillerkiez

Wer A sagt, muss auch B sagen. Neben dem beliebten, nach seinem Vater »A.HORN« benannten Café an der Kreuzberger Admiralsbrücke betreiben Ludwig Horn und sein junges motiviertes Team, das über die Jahre zu einer richtigen kleinen Familie geworden ist, nun als kleine Gastroschwester das »B.HORN« an der Fontanestraße, wo Hasenheide und Columbia­damm beginnen.

NACH dem A. ins »B.HORN«.                                                                                                                         Foto: hlb

Der erste Eindruck gibt sich punkig, mit dem großen, wie aus Klebeband improvisierten »B.HORN«-Logo über der Tür und der graffitireichen Fassade. Das Innendesign des Lokals ist jedoch ebenso gemütlich wie cool. Der lässige Stil passt zur freundlichen und kreativen Atmosphäre. Zur Eröffnungsparty Anfang Juni durften die Außenbänke sogar von Freunden, Kindern und sonstigen Künstlern nach Gusto bemalt werden – und dürfen es immer noch, wenn sich eine Idee und das Plätzchen dafür finden. A-Hörnchen & B-Hörnchen weiterlesen

Sonnengelb und stark wie Popeye

Französisches Café »Mimosa« in der Richardstraße

Popeye, der starke Seemann mit der Pfeife, braucht nur eine Dose Spinat zu leeren, um problemlos alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Im echten Leben ist das nicht so leicht, aber Marie, die aus dem Pariser Umland kommt, hat es trotz Widrigkeiten geschafft, sich ihren Traum vom eigenen Café zu erfüllen. Sie lebt seit fünf Jahren in Berlin, und als sie im Januar in ihrem Job als Sous-Chefin plötzlich gekündigt wurde, sagte sie sich: »Es reicht!«

Marie vor ihrem Bébé.                                                                                                                                           Foto: jt

Seit zwei Monaten backt und kocht die in allen Bereichen der Gastronomie professionell ausgebildete Französin nun schon in der Richardstraße. Benannt ist ihr Café nach Pop­eyes Sohn, der auf französisch »Mimosa« heißt, und nach der empfindsamen Pflanze, die mit ihrem leuchtenden Gelb die Landschaft rund ums südfranzösische St. Tropez erstrahlen lässt. Dieses Gelb verleiht dem Inneren des Cafés auch die Gemütlichkeit, die Marie sich wünscht. Die Leute sollen sich hier wohlfühlen, wenn sie typisch französische Gerichte wie Croque Monsieur oder Quiche genießen. Sonnengelb und stark wie Popeye weiterlesen

Die neue Weltküche ist am Maybachufer vor Anker gegangen

Von Rom nach Tokio in zwei Minuten

Nachdem wenige Meter entfernt die Songwriterbühne der »Ofen Bar« leider vor geräuschüberempfindlichen Nachbarn kapitulieren und das preismutige Edelsteakkonzept des »Filetstück Pigalle« irgendwie erwartet am Kiez scheitern musste (für August wird anwohnertypischere Küche versprochen), tut sich direkt am Maybach­ufer auch ganz schön was: Tags behaupten sich auf der Marktmeile dank Weltpublikum kreative vegane Donuts von »Brammibal’s« neben korrekten Burgern und anderen Veganküchen­snacks im Café »rily«. An der Ecke Hobrechtstraße übernimmt bald der Restlebensmittelverwertungsvorreiter »Restlos glücklich« aus der Kienitzer das »Hepcat’s Corner« und das »Café Jacques« und die »Bread Station« sind längst Klassiker.

Mördermäßig beleuchtete Pizza.                                                                                                                  Foto: hlb

Ex-«Eckbert«-Kenner werden sich über das durch viele Spiegel und buntes Bauklötzchendesign etwas eisdielige Interieur des originellen Focaccia- und Pastalokals »Ammazza che pizza« (mördermäßige Pizza) von Davide und Jeanette Gravina wundern. Die neue Weltküche ist am Maybachufer vor Anker gegangen weiterlesen

»neulich« im Brauhaus

Im Schillerkiez braut sich was zusammen

Wer liebt es nicht: das Glas Bier nach getaner Arbeit oder nach einem Ausflug. Die Gelegenheit dazu hat der abgekämpfte erholungsbedürftige Tempelhofer Feldbesucher im Brauhaus »neulich«. Unweit des Feldes in der Lichtenrader Straße, Ecke Selchower Straße ist seit April von Lina Thiele, Steffen Brückner, Michael Lipp, Julius Hausl und Hendrik Fritze das kleine Brauhaus eröffnet.


Michael Lipp hat lange Zeit im Einzelhandel gearbeitet, war dessen überdrüssig und wollte seinem Leben eine neue Farbe geben. Zusammen mit dem Brauer Steffen Brückner war schnell die Idee geboren, sich dem Bier zu widmen. Brückner hat Chemie studiert und erlernte mehr durch Zufall die Kunst des Brauens, ist seither infiziert und mit ganzem Herzen bei der Arbeit. »neulich« im Brauhaus weiterlesen

Café BONA- Ein kreatives Kollektiv

Italienisch – polnische Mischung

Genau gegenüber dem »Zauberkönig« befindet sich bereits seit einigen Monaten auf der lauten und hektischen Hermannstraße eine kleine Wohlfühloase, die sich wohltuend von den sie umrahmenden Geschäften, Waschsalons und Spätis abhebt.

Limonade fürs Volk.                                                                                                                                                                    Foto: mr

Dem Gast, der das Café zum ersten Mal betritt, fällt sofort an der rechten Wand – während seine Ohren von sanften elektronischen Klängen umschmeichelt werden – der altdeutsche Schriftzug in roter Farbe »Das Volk« und darunter in schwarzen Großbuchstaben »TAGESZEITUNG DER SOZIALDEMOKRATISCHEN PARTEI DEUTSCHLANDS« auf. Matteo, einer der vier Café-Kollektivisten, erzählt, dass der Schriftzug bei der Renovierung zum Vorschein kam und sie daraufhin beschlossen, die Wand so zu belassen, nicht nur, weil sie es originell fanden, sondern auch, weil es ein Zeitdokument darstelle. Café BONA- Ein kreatives Kollektiv weiterlesen

Des »König Ottos« Biergarten

Feierliche Eröffnung auf dem »KINDL«-Gelände

Hoch das Bier.                                                                                                                                  Foto: Nikoletta Bousdoukou

Ein gutes halbes Jahr betreibt nun Nikoletta Bousdoukou mit ihrem Team das griechische Kafenion »König Otto« im »KINDL–Zentrum für zeitgenössische Kunst«. Sie ist mit der Entwicklung zufrieden: »Wir sind erstaunlich gut durch die Wintermonate gekommen. Der Mittagstisch wurde von den Menschen, die hier in der Nachbarschaft arbeiten, positiv angenommen, und für unser Angebot mit selbstgebackenen Kuchen gibt es bereits eine regelrechte Fangemeinde«, erzählt sie bei einem Stück Karottenkuchen zu griechischem Bergtee. »Nur bei schönem Wetter hatten wir einige weniger gute Tage«, fügt sie dann noch hinzu, »aber das ist ja jetzt hoffentlich auch vorbei.« Denn endlich sind die Bauzäune vor dem »König Otto« weggeräumt worden und geben den Blick auf den Biergarten frei, der von der Architektin und Miteigentümerin des »KINDL«, Salome Grisard mit einer langen Schräge aus Beton vom Fußweg abgetrennt wurde. Des »König Ottos« Biergarten weiterlesen

Aus Zucker wird »Hom«

Café am Wildenbruchpark mit neuem Konzept

Ohne dass sie sich kannten, hatten die Engländerin Sarah Playfair und die Österreicherin Hana Hariri beide den Traum, ein eigenes Café zu führen. Sarah studierte Politikwissenschaften in England und Kanada, Hana Design und Produktmanagement in Salzburg. Als die beiden nach Berlin kamen, arbeiteten sie zunächst in einem Cupcake-Laden in Friedrichshain. Hana buk die Kuchen, Sarah dekorierte sie.
Durch die Arbeit lernten sie sich näher kennen und sprachen über ihre Vorstellungen von einem eigenen Café.
Fündig wurden sie am Neuköllner Wildenbruchplatz. Im Mai übernahmen sie die »Madame Zucker«, renovierten sie und luden Freunde, Bekannte und Nachbarn aus dem Kiez zur Eröffnungsparty am 3. Juni ein. »Madame Zucker« wurde umgetauft in »Hom«, eine Anspielung auf das lautmalerische Goutieren guter Speisen, aber auch auf »Home«. Aus Zucker wird »Hom« weiterlesen

Vom Underdog zum Überflieger

Der Neuköllner Hausklub »Griessmühle« feiert seinen sechsten Geburtstag

Mit einem Biertisch, zwei Plattentellern und ein paar mittelmäßigen Boxen hat alles angefangen, im Garten der Sonnenallee 221. Sechs Jahre später ist die »Griessmühle« ein ausgewachsener Nachtklub mit einem Booking, das mit dem Niveau von legendären Läden wie »Tresor« oder »Berghain« locker mithalten kann.

Mucke, Gries und Futter.                                                                                                                                                          Foto: pr

Dadurch hat sich natürlich einiges verändert. Jedes Wochenende warten nun Menschen bis zu 30 Minuten in der Schlange vor dem Bretterverschlag, der die Grenze zwischen »draußen« und »drinnen« markiert. Das Publikum ist deutlich internationaler geworden, an der Tür muss jetzt selektiert werden. »Wir haben aber keine Attitude, wie die Leute aussehen müssen«, betont Geschäftsführer David »wer aber aggressiv ist oder schaut wie eine Eule, hat schlechte Chancen«. Vom Underdog zum Überflieger weiterlesen

Mousse au Blabla

Deutsch-französisches Sprachcafé »Plume« in der Warthestraße

Charlotte bezeichnet sich selbst als Neuberlinerin, obwohl sie schon seit 2007 in der Stadt wohnt. Eigentlich ist sie, genau wie »Café Plume«, deutsch-französisch durch und durch, denn nach ihrem Abitur ging sie für 26 Jahre nach Südfrankreich und Paris. Dort studierte sie Kulturmanagement und wurde später Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache in Schulen und in der Erwachsenenbildung.

Boulevard de la Warthé mit Spraché und Café.                                                                                                       Foto: pr

Diese Fähigkeiten machen das »Plume« (deutsch: »Feder«) zu dem was es ist: Ein Sprachcafé, in dem professionelle Deutsch- und Französischkurse stattfinden und reger Austausch zwischen den Kulturen der beiden Länder herrscht. Bei den Kursen legt Charlotte wert darauf, dass die Teilnehmer, egal ob nun zehn oder 66 Jahre alt, wirklich sprechen lernen. »Ver­glichen mit der Menschheitsgeschichte schreiben wir noch nicht lange und auch bei Kindern kommt das Sprechen vor dem Schreiben«, erklärt die Sprachlehrerin ihr Konzept. Mousse au Blabla weiterlesen

Von den Alpengipfeln ins Sonnental

Verfeinerte Bergküche vom Oberbacher Alois seim Enkel

Erst in der Elisabeth­kirch-, dann in der Torstraße in Mitte ansässig, ist der dritte Anlauf des alpenländischen Restaurants »Alois Oberbacher« im März nun in den renovierten Räumen von »Pape’s Gasthaus« gestartet. Ein mutiger Schritt, ist das »O³« für die Gegend doch eher gediegen modern bis anspruchsvoll und weder hip noch ganz günstig.

Von der Alm auf den Teller.                                                                                                                                                Foto: hlb

Alois Oberbacher gab es tatsächlich: Vor rund 100 Jahren war er Senner in den Alpen. Sein Enkel Erwin Leitner ist der leidenschaftliche Koch, der Opas schlichte Rezepte ins Heute weiterentwickelt und verfeinert. Er freut sich schon, das wurmstichige, Jahrhunderte alte Holz aus Opas Almhütte in das hintere Gastzimmer des Lokals einzubauen und so eine weitere Verbindung zum inspirierenden Ahn zu schaffen.
Leitner liebt – neben seinem privaten Refugium in der ostitalienischen Adriaregion Marche – seine Produkte und Zutaten, die er direkt von seit Jahren bewährten Produzenten bezieht, ob aus Berlin, vom Bodensee oder natürlich aus Bayern. »Vom Berg ins Tal« (beziehungsweise in die Sonnenallee), so verstehen Leitner und sein Geschäftsführer Roy Müller ihr Konzept. Ein von Leitner an der Isar ge- und für besonders schön befundenes Schwemmholzstück, in dessen uriger Form er einen ganz besonderen Baumkuchen herstellen möchte, versinnbildlicht sein Credo »Alles Gute kommt von oben«. Von den Alpengipfeln ins Sonnental weiterlesen

Selig werden nach eigener Façon

Café »Selig« öffnet wieder seine Türen — mit neuen Ideen

Das Nebengebäude der Genezarethkirche am Herrfurthplatz hat schon einige Gastronomiebetriebe beherbergt, alle hießen sie »Selig«. Der Name ist im Pachtvertrag vorgeschrieben, also hatte auch Christian Birkelbach keine Wahl, als er die Zusage bekam, das Lokal übernehmen zu können. Nach anfänglicher Skepsis findet er den Namen mittlerweile »super«, wie er selbst sagt, als er inmitten der Werkstatt steht, die das zukünftige Restaurant mit Café, Bar und Eisdiele momentan noch ist. Bis zur Eröffnungsfeier am 12. Mai mit Grillen und Bier-Truck ist noch einiges zu tun, aber es ist gut zu schaffen.

Pfarrerin Radziwill und der neue Wirt.                                                                                                                            Foto: jt

Der neue Chef ist gebürtiger Kölner und seit 20 Jahren in der Gastronomie tätig, mal als Koch, mal als Restaurantleiter. Erfahrung, die er mit Sicherheit brauchen wird, um einen Laden in der Größe des »Selig« zum Laufen zu bringen. Selig werden nach eigener Façon weiterlesen

Punkten im »Dots«

Karte trifft den Großstadtnerv

»Good Coffee, Good Food – Fresh and Organic« – es wird (natürlich) englisch gesprochen und organisch konsumiert im ungebrochen hippen Weserstraßenkiez. So auch im Café »dots«, das so sein Geschäftskonzept beschreibt und seine Gastroprodukte weitestgehend regional und fair gehandelt und aus ökologischem, nachhaltigem Anbau bezieht.

Für moderne Leute von heute.                                                                                                                                         Foto: hlb.

Das Ambiente des Cafés ist nordisch leger und urban – schwarz-weiß-Kontraste, nacktes Mauerwerk und Stuck, Kohlefadenlampen, Holzmobiliar und Kakteen auf den Tischchen. Es gibt reichlich Lesestoff, etwas Kunst, und da der WiFi-Spot wieder abgeschafft wurde, ist der Laptopfaktor nur mittelhoch. Die eher jungen Gäste plaudern und geben sich der freundlich entspannten Stimmung hin. Punkten im »Dots« weiterlesen

Eisbein auf dem Canapé

Thorsten Pannek macht Alt-Berliner Küchenklassiker zu Trendsnacks

Dem gebürtigen Berliner und Ex-Barkeeper Thorsten Pannek liegt unsere Heimat-Küche am Herzen. Inspiriert durch eine Streetfood-Sendung im TV und einige Asienreisen fragte er sich, warum es hier kaum innovatives regionales Straßenessen abseits der Currywurst gibt. So studierte er alte Berliner Kochbücher und gründete sein eigenes Cateringunternehmen, um die ollen Gerichte als trendige Snacks neu zu interpretieren.

Eisbeinwagen? Eisbein wagen!                                                                                                                                         Foto: hlb

Unter der Marke »Pannek seine Budike« serviert er Eisbein, Buletten, Blutwurst, Kasseler, Falschen Hasen (Hackbraten) oder Königsberger Klopse, aber in Form von belegten Brötchen (neudeutsch Sandwiches), Canapés und Schnittchen. Dazu gibt’s Suppen wie eine Rixdorfer Kartoffelsuppe mit Karotten, Knollensellerie, Porree und Bockwursteinlage, eine Holzhackersuppe mit Graupen und Rinderbrust als Einlage oder Kasseler Eintopf. Ein paar vegetarische und vegane Varianten mit Kartoffelsalat und getrockneten Tomaten, Harzer Käse mit selbstgemachtem Zwiebel-Pflaumen-Senf-Chutney oder Spreewälder Gurken mit Dillfrischkäse sind ebenfalls im Verpflegungsangebot. Eisbein auf dem Canapé weiterlesen

Per Feuermelder in die Kabine

Im »Kauz und Kiebitz« versteckt sich nun auch eine Speakeasy-Bar

Vogelhochzeit wird jeden Abend im Reuterkiez bei handgemachten Bieren, Longdrinks oder jeder Menge feinster Schnäpse gefeiert. Das »Kauz und Kiebitz« hat sich in anderthalb Jahren als gute Ausgehadresse etabliert. Sven Breitenberg heißt der engagierte junge Wirt. Er arbeitete hier am Ende der Lenaustraße bereits in den »Kiebitz«-Vorgängerlokalen »16 Doors« und »Heinz Schüftan«. Jetzt ist er sein eigener Chef und seinem Ziel, eine perfekte, zeitgenössische Kiezkneipe mit qualitativ hochwertigem Angebot zu führen, schon ganz schön nah gekommen. Mit seiner vielseitigen, kenntnisreich kuratierten Getränkekarte lässt er keine Wünsche offen. Mehrere Zapfhähne bringen Hauspils, Craft- und Gastbiere hervor; Gin Tonics, Sekt oder Cidre zeugen von der Sorgfalt der Auswahl.

Tor zum Trunk.                                                                                                                                                                               Foto: hlb

Die begleitende Barfoodkarte konzentriert sich mit Craft Beer-Buletten (leider nur donnerstags bis samstags in Begleitung von in Tonic mariniertem Gurkensalat) oder Brezeln mit Landrahm aufs gute Wesentliche. Jeden Dienstag macht die Küche Platz für ambitionierte Street-Food-Projekte mit ihren Leckereien aus allen Ecken der Welt, von Tacos, Raclette, Rindfleisch- oder veganem Curry bis zu Fish & Chips. Per Feuermelder in die Kabine weiterlesen

Bayerisch-Vegetarisches im »Yodel«

Münchner Gschichten und bunte Knödel

Ein riesiges Alpenpanorama, das Urlaubsgefühle weckt, prangt an der Wand, die rustikale Einrichtung böte eine gute Akustik für kernige Jodler. Seit November betreibt Nina Kränsel zusammen mit Red Hübner – neben ihrem Vegancafé »Let It Be« – nun das Wirtshauscafé »Yodel« und hat damit ein Stück ihrer bayerischen Heimat in die Weserstraße geholt.

Alpenidyll.                                                                                                                                                                                         Foto: hlb

Anders als im anderen Kiezbayern, dem schnitzel- und gulaschseligen »Schwammerl« in der Weichselstraße, setzt die Karte der Tiroler Küchenchefin Pia Rolandelli auf vegan-vegetarische Gerichte, die dennoch deftig-herzhaft ausfallen und zum Beispiel Knödeln per Spinat, Roter Bete oder Kürbis nicht nur farblich neue Facetten entlocken. Bierstubenflair trifft hier auf eine auf internationales Publikum ausgerichtete urbane Café- und Res­taurantkultur. Bayerisch-Vegetarisches im »Yodel« weiterlesen

In sieben Minuten zum Stammgast

Künstlerkollektiv bespielt den »Stammtisch«

Seit 17 Jahren betreibt das Berliner Ehepaar Norbert und Roswitha Rotter die Altberliner Eckkneipe »Stammtisch« in der Weser-/ Ecke Finowstraße. Im Laufe der Jahre kam aber immer weniger Stammkundschaft, und die beiden Wirtsleute dachten ans Aufgeben.

Der Urneuköllner Wirt Norbert Rotter, es war kurz vor sechs.                                                             Foto: pschl

Es war ein Glücksfall, dass das Künstlerkollektiv »dollytakesatrip« vor zwei Jahren im Rahmen des Kunstfestivals »48 Stunden Neukölln« unter dem Motto »Kunst rettet den Stammtisch« eine Crowdfunding-Aktion für die Kneipe startete. Mit dem gesammelten Geld wurde eine Bühne gebaut und eine Beleuchtungsanlage installiert. Die Aktion war aber nicht auf »48 Stunden Neukölln« begrenzt. Fortan konnten diverse Künstler – Musiker, Tänzer, Performer, Schauspieler – die Bühne im »Stammtisch« für ihre Aufführungen nutzen. In sieben Minuten zum Stammgast weiterlesen

Empanada-Pioniere

Chilenische Teigtaschen im Schillerkiez

Auf der ganzen Welt wickeln die Menschen ihre Lieblingszutaten in Teig ein und nennen sie dann Pirogge, Manti, Ravioli, Maultasche oder eben wie in Spanien und Lateinamerika: Empanada. Das »Colo Colo« in der Selchower Straße ist der erste Laden in Neukölln, der sich auf dieses klassische Streetfood spezialisiert hat — auf die chilenische Art. Den Namen »Colo Colo« haben sich Chefin Kristina und ihr Mann von einem Mapuche-Anführer geliehen. Damit sind sie nicht die Einzigen. In Chile tragen viele Straßen und der beliebteste Fußballverein diesen Namen und sogar ein Asteroid ist nach ihm benannt.

perfekte »Combo« Teigtaschen und Sandwiches.                                                                                                   Foto: jt

Kristinas Vater kommt aus Chile, und es sind seine Rezepte, die sie verwendet, leicht abgewandelt und dem Neuköllner Publikum angepasst. Die Salsa konnte nicht so scharf wie das chilenische Original sein, und der Teig ist ohne Ei, damit auch die Veganer ihre Empanada bekommen können. Dass in der typischen Beef & Onion Empanada außer dem charakteristischen Kumin auch Rosinen drin sind, verschweigen Kristina und ihr Mann mittlerweile lieber, weil viele Leute sich davon abschrecken lassen. Tatsächlich kommen die Rosinen aber nur sehr dezent durch und verfeinern den würzigen Geschmack mit einer leichten Süße. Außer den Empanadas stehen auch noch Burger und Sandwiches auf der Karte, damit auch Teigtaschen-Muffel etwas finden. Empanada-Pioniere weiterlesen

Die kleinen Kneipen in unseren Straßen

Klatsch und Kippen bei Molle und Schnäpperken

Sie trotzen gelassen den gastronomischen Trends und Experimenten: die Alt-Berliner Kneipen, wo noch ohne schlechtes Gewissen geraucht und gesoffen und auch mal lautstarker Lebensfreude wie Sentimentalität Ausdruck verliehen und dem Klatschbedürfnis wie der Spiel- und Sportleidenschaft gefrönt werden darf. Zum Glück halten sich auch im Reuterkiez einige dieser Institutionen wacker.

KIEZKULTURERBE »Herthaner«.                                                                                                                                    Foto: hlb

Im »Wesereck«, den »Lenau-Stuben« oder der »Oase« zählen Ehrlichkeit, Echtheit und gepflegte, günstige Getränke statt Hipness und Hype.
»Die Oase macht den Kiez aus«, meint Mittsech­zigerin Bärbel, die gern für ihre blonde Chefin Rosi Höpfner am Tresen einspringt – »Hier kennen sich alle.« Und wer hier noch keinen kennt, wird beim Bedienen der Jukebox, beim Billardspielen oder an einem der Bierfasstische schnell eingemeindet. Natürlich hilft man sich auch untereinander, mit Rat sowieso, beim Umziehen auch mit Tat. Gute Nachbarschaft eben. Bei DAB und Warsteiner erfreuen sich spätabends auch zunehmend jüngere Leute am speziellen, über Jahrzehnte gereiften Flair. Die kleinen Kneipen in unseren Straßen weiterlesen

Tante Poppi kocht im KINDL

Griechisches Kafenion »König Otto« überzeugt fleischlos

Griechische Spezialitäten zwischen Sudpfannen.                                                                                                 Foto: pr

Die Geschichte des bay­erischen Königs Otto I. ist in Griechenland bekannter als in Deutschland. Hierzulande kennt kaum einer den Sohn von König Ludwig I., der von seinem Vater, einem glühenden Verehrer der antiken griechischen Kultur und Dichtkunst, 1832 nach Griechenland geschickt wurde, um das griechische Volk, das kurz vorher seine Unabhängigkeit erlangt hatte, zu regieren. Er brachte den Griechen einige der prachtvollsten Bauwerke in Athen – und das Bier, gebraut nach dem bayerischen Reinheitsgebot.
»Also ein perfekter Name für dieses Café«, meint Nikoletta Bousdoukou, die Wirtin des »König Otto«. »Er passt zu dem Monumentalen des Sudhauses wie zum Ambiente der ehemaligen Brauerei.« Sie ist froh, dass es nun endlich losgegangen ist. Tante Poppi kocht im KINDL weiterlesen

Von Böhmen und Verwöhnern

Snacken und entdecken auf der »Eat the World Culture & Food Tour«

Das Angebot an Küchen in einem internationalen Schmelztiegel wie Neukölln ist immens. Orientierung gibt da die Firma »Eat the World« mit ihren kulinarisch-kulturellen Stadtführungen. 2008 in Kreuzberg gestartet, werden mittlerweile Touren in mehreren Berliner Kiezen wie auch in über 25 weiteren deutschen Städten angeboten, die Blicke hinter die Kulissen der Großstadt und, abseits der Touristenpfade, in kleine, authentische Viertel eröffnen sollen. Neben Infos zu Geschichte, Kultur und Architektur gibt es stets auch Kostproben in ausgewählten und kieztypischen gastronomischen Betrieben.

Adrian Castillo voller Stolz in bester Haltung.                                                                                                       Foto: hlb

Wir treffen den Neuköllner Guide, Adrian Castillo, einen sympathischen Schweizer Swingsänger mit mexikanischen Vorfahren, mittags am Pavillon auf dem Richardplatz. In den nächsten drei Stunden wird er uns in gemächlichem Schlendertempo und lockerem Plauderton bis zur Weichselstraße mit auf eine Spazierreise nehmen und kulinarische Entdeckungen, durchaus auch für Kiezkenner, und so manches geschichtliche Detail präsentieren. Von Böhmen und Verwöhnern weiterlesen

Kein Theater am Kamin

Heimelige Barkultur in »Willi Moeller’s Holz Kohle Bar«

An kalten Wintertagen ins knisternde Kaminfeuer zu blicken und die Zeit gemächlich verstreichen zu lassen, das ist wahrer Luxus. In der Leinestraße kann man dazu noch ordentliche Cocktails oder kühles Jever vom Fass schlürfen und gefälligem Pop, Rock, Folk oder Blues aus flachen 3-Weg-Boxen lauschen. Die »Willi Moeller’s Holz Kohle Bar« ist eine gemütliche Kiezbar mit Schick und Stammladenpotenzial.

WILLI hätte sich wohlgefühlt.                                                                                                                                            Foto: hlb

Abgehängte Decken, indirekte Beleuchtung, viel Kerzenschein und die unverputzten Backsteinwände schaffen eine behaglich schummrige Atmosphäre. Die Tische um den und Hocker am großen U-förmigen Tresen mit seinem geschmackvoll illuminierten Rückregal sowie die Sofas im hinteren Kaminzimmer sind ideal für den abendlichen Plausch oder kleinere Feierlichkeiten. Kein Theater am Kamin weiterlesen

»Babbobar« – Italien auf der Zunge

Delikate Kulinarik bei den D‘Ambrosis

Die »Babbobar« könnte auch den Untertitel tragen: Achtung, Sie betreten feinstes Italien.

Die Signora beim Verkaufsgespräch.                                                                                                                              Foto: fh

Susanne D’Ambrosi und ihr Ehemann übernahmen im März 2016 die alte »Babbobar«. Die ehemaligen Betreiber mussten aus gesundheitlichen Gründen das Lokal aufgeben und haben mit dem befreundeten Ehepaar D’Ambrosi würdige Nachfolger gefunden.
Die D’Ambrosis veränderten das Lokal kaum. Schon beim Betreten verlässt der Gast die Neuköllner Hektik und befindet sich in einem schlichten italienischen Ambiente. Holztische und Stühle stehen ordentlich im Raum, das Licht ist freundlich und die Raumakustik angenehm. »Babbobar« – Italien auf der Zunge weiterlesen

Gar nicht so (frei)wilder Gastrostart

Burger und Berserker im braven Shishaloungeambiente

Freitagabend an der Hermann- Ecke Silbersteinstraße. Ein Flyer mit Totenkopflogo, der Burger, Spareribs, »Musik und Klamotten in Verbindung mit leckeren Drinks in rockiger Atmosphäre« versprach, hatte uns ins im September eröffnete »Schröder’s« gelockt. Zudem spielte hier und heute eine famose Johnny-Cash-Tribute-Band. Ein kerniger neuer Rockschuppen in dieser Ecke, mit Ami-Food und coolen Bandshirts – warum nicht?

schroeder
NICHT in Lichtenberg.                                                                                                                                                             Foto: hlb

Ganz so rockend und törnend war der erste Eindruck aber nicht. Die Einrichtung eher nobel, mit sauberen Backsteinwänden, gefliesten Böden, Flachbildschirmen und Glastüren zum Raucher-/Konzert-/Kickersaal – offensichtlich, dass hier vorher ein Shisha-Laden und eine Cocktailbar waren. Der Eingangs- und Tresenbereich fungiert auch als Merchandiseladen »Rock’n’Schröder« – mit Shirts und Silberlingen weniger Bands namens »Unantastbar«, »goitzsche front« oder den erfolgreichen Tirolern »Frei.Wild«. Mmh, speziell – und etwas irritierend. Gar nicht so (frei)wilder Gastrostart weiterlesen

»Le Renard« aime du café

Der Fuchs am Herrfurthplatz

Niko Fuchs, Eigentümer des Hauses in der Schillerpromenade 37, direkt am Herrfurthplatz, hatte die Idee, hier ein französisches Café zu eröffnen. Er selbst ist Frankreichfan und wollte den Neuköllnern die kulinarischen Köstlichkeiten Frankreichs nicht vorenthalten. Backwaren, Weine und kleine Gerichte – allesamt von bester Qualität sollten auf die Speisekarte.

renard_bild3b_sw
Bistroflair an der Schillerpromenade.                                                                                        Foto: Wolfgang Schnell

Als Betreiber zog er seinen alten Freund Bernado, der über viele Jahre erfolgreich das Tango-Lokal »El Parron« in Charlottenburg betrieben hatte, an Land. »Le Renard« aime du café weiterlesen

»This is not a party location!«

Im ehemaligen »Kinski« geht’s nun braver zu – auch dank »ZITTY« und »tip«

Groß war die Trauer, als letztes Jahr der Kulturclub und -verein »Kinski«, Pionier des neuen, kreativen Neukölln, schließen musste. Nun sind die Pforten wieder geöffnet, doch vieles hat sich geändert: Wände wurden entfernt, die Dielen abgezogen, eine Espressomaschine und dunkle Antikmöbel sowie eine Vitrine, gefüllt mit Pfälzer Bioweinen und Berliner Bitterschokoladen prägen das (noch) gediegene, helle Ambiente. Ans alte »Kinski« erinnern zumindest noch der goldene Stuck, das teils offene Mauerwerk und der unverrückbare Safe gegenüber vom Tresen.

friedel-27-1
Kaffee statt Klaus.                                                                                                                                                                     Foto: hlb

Ein Bewohner des Hauses hat das Lokal zu einem durch die nun offenen Räume flexibel nutzbaren Ort für vielerlei Aktivitäten umgebaut. Unter der Woche finden hier Yogakurse oder ein asiatisches Kochstudio statt, letzteres veranstaltet von Ex-«Jimmy Woo«-Chef Van Nam Nguyen. »This is not a party location!« weiterlesen

»OAK«

Italienisches Café jenseits von Pasta und Pizza

Natürlich gibt es viele Pizzerien, die nicht mehr aus Neukölln wegzudenken sind. Wenn jetzt also ein Italiener nach Berlin kommt, denken die meisten wahrscheinlich sofort an Steinöfen, Pasta und eben Pizza. Diejenigen, die so denken, sollten auf jeden Fall mal im »OAK« in der Weichselstraße vorbeigucken. Denn dort gibt es für den einen oder anderen wahrscheinlich etwas Neues zu entdecken.

oak
Die Chefin am Werk.                                                                                                                                                                    Foto: pr

Giulia, die im Juni zusammen mit ihrem Freund das Café eröffnet hat, kam vor mehreren Jahren aus Italien nach Deutschland, um zu studieren. Ihre Reise hat sie nach Berlin geführt, wo sie geblieben ist. Ihre Erfahrung in der Gastronomie, die sie im Restaurant ihrer Familie gesammelt hat, setzt sie nun in ihrem eigenen Café ein. »OAK« weiterlesen

Glücklich Aufessen im Rest-aurant

Nachhaltig geschmackvoll ernähren

Wir Bundesbürger werfen angeblich 313 Kilo Lebensmittel weg – pro Sekunde! Wie können wir vernünftiger mit Nahrungsressourcen umge­hen, bewusster konsumieren, weniger verschwenden? Der Non-profit-Verein »Restlos glücklich e.V.« hat das Ziel, dass wir Lebensmittel wieder mehr wertschätzen – und die Welt so ein bisschen besser machen.

restlos-gluecklich
Wegschmeißen war gestern. Foto: hlb

Die etwa 60 vorwiegend ehrenamtlichen Helfer und Mitglieder kochen mit Überschüssen. Obst und Gemüse außerhalb der Norm, Schokolade mit Verpackungsfehlern, auf Proben unausgetrunkene Weine oder Flaschen mit verrutschten Etiketten, Saisonartikel, Fehllieferungen oder nur noch begrenzt Haltbares – solch schwer verkäufliche Lebensmittel werden bei »Restlos glücklich« zu schmackhaften, gesunden Gerichten. Glücklich Aufessen im Rest-aurant weiterlesen

Japanische Monstersnacks

»Gotcilla – Roaaaarrrr Food«

Ein gewöhnlicher Abend auf der Weserstraße und die nervtötendste aller Fragen: Was soll ich essen? In Begleitung von Partnern und/oder Freunden wird die Entscheidungsfindung natürlich nur noch schlimmer. Wem es also schwer fällt, sich auf der Weserstraße zwischen »Men Men«, dem japanischen Nudelsuppenhaus und der weiter oben auf der Straße gelegenen spanischen Tapas-Bar »Gaston« zu entscheiden, für genau diesen entscheidungsunwilligen Neurotiker gibt es zwischen den beiden oben genannten Läden nun eine Alternative. Eine Lösung, die auch irgendwie ein bisschen wie Tapas ist, aber eben auch japanisch. Japanische Monstersnacks weiterlesen

Lobby für Hobbys

Mit Steckenpferd »Zum Steckenpferd«

Ein Holzpferdekopf am Stiel – allseits als Steckenpferd bekannt. Allerdings bezeichnet der Duden noch Weiteres als ein Steckenpferd: nämlich eine Lieblingsbeschäftigung.

Steckenpferd
Ingo beim Einschenken – seinem Steckenpferd.                                                                                                   Foto: mr

Im »Zum Steckenpferd« in der Emser Straße 8 ist vieles Steckenpferd, der Name ist Programm. Die Freunde des Briefmarkensammelns treffen sich jeden Montag. Die »Emserianer« treffen sich alle drei Wochen im Vereinsraum der Kiezkneipe; sie organisieren und vernetzen, um geldgierigen Immobilienhaien das Leben in der Emser Straße schwerer zu machen. Eine kleine Theatergruppe nutzt die Räume, um ihr Bühnenprogramm einzustudieren. Lobby für Hobbys weiterlesen

Tapas zum Tatort, Cavas zum Kuckuck

Rustikale Tradition mit spanischer Note in der »Wildenbruch Bar«

Seit über 100 Jahren wird im Parterre dieses Eckhauses zur Harzer Straße schon getrunken. Jahrzehntelang Keglerheim, lud hier zuletzt die jazzig verrauchte »Ma Thilda Bar« zum Absacker.
Seit Februar betreiben Matthias Brauner und Regieassistent Björn Peter die altgedienten Räumlichkeiten, die trotz sanfter Renovierung mit ihren dunklen Dielenböden, uralten verzierten Fenstergläsern und imposanter Rücktheke aus den 1920ern samt Kuckucksuhr noch reichlich Kneipenpatina besitzen.

Wildenbruch Bar
WILDER Bär lässt sich’s schmecken.                                                                                                                             Foto: hlb

Neu, oder »gediegen und wild«, wie die freundlichen Chefs es nennen, ist der spanische Einschlag: Neben guten Bieren aus Traunstein sind nämlich Cavas, Rosat aus Barcelona sowie ein gutes Dutzend kleiner schlichter kalter Tapas wie Käse, Sardellen oder Seealgen als unterstützende Trinkbegleiter die Spezialität des Hauses. Von Matthias‘ spanischer Ex-Freundin ist die leckere Tortilla inspiriert. Tapas zum Tatort, Cavas zum Kuckuck weiterlesen

»Cafeggiando«

Ein Kiezcafé, gut gelaunte Italiener und wunderbarer Kaffee

Im »Cafeggiando« ist es fast immer voll. Die drei Italiener, denen der Laden gehört – zwei Massimos und ein Loris – sind vor Jahren aus dem Piemont nach Berlin gekommen. Schon Massimos Oma hatte dort eine Cafébar. Er ist in der Gastromonie groß geworden.

Massimo
Massimo und Massimo.                                                                                                                                                           Foto: jr

»Cafeggiando« weiterlesen

Kinder, es gibt Nachtisch!

Berlins erste Dessertbar versüßt die Friedelstraße

Von außen schwarz und unscheinbar, doch drinnen flirren die Aromen. Im jüngst eröffneten »Coda« treffen ausgefallene Desserts auf besondere Drinks. Wie eine Coda in der Musik für das sanfte Ende einer Komposition steht, soll das »Coda« für den kulinarischen Ausklang des Abends stehen. Die »Coda«-Bar ist die Idee von Oliver Bischoff und René Frank. Bischoff, Diplom-Designer und Geschäftsführer des angesagten Designbüros »ett la benn«, ist hier für Konzept und Restaurantdesign zuständig. Frank ist einer der besten Pâtissiers überhaupt. Der in Gourmetbelangen weitgereiste gebürtige Allgäuer war sechs Jahre Chef-Pâtissier im Drei-Sterne-Restaurant »La Vie« in Osnabrück und wurde für seine Kreationen vielfach ausgezeichnet.

Coda Dessert am Tresen
Nachtisch ist vorm Tisch.                                                                                                                                                       Foto: hlb

Nur Nachtisch? Ein ungewöhnliches Konzept, zumal die erfahrenen Macher auch auf gewagte, nachtischuntypische Zutaten setzen, die wiederum im »Pairing« mit originellen, teils experimentellen geistigen Getränken das manch Aha-Effekt erzeugende Geschmacks­erlebnis noch potenzieren. Kinder, es gibt Nachtisch! weiterlesen

»Donau115« – Geheimtipp für Kenner

Der »Guardian« zählt ihn zu den Top Ten der Jazzclubs in Europa

Im Februar kürte die britische Zeitung »The Guardian« den Jazzclub »Donau115« zu den zehn besten Jazzclubs Europas. Auch der Fernsehsender »Arte« hat über ihn berichtet.
Kaum zu glauben, dass dieser kleine Club in der Neuköllner Donaustraße, in den kaum mehr als 40 Leute passen, es zu so großem Ansehen gebracht hat. Aber gerade die Enge und die Intimität zeichnen ihn aus und haben ihn weit über Berlins Grenzen hinaus bekannt gemacht. Im Jahr 2015 erhielt das dreiköpfige Betreiberteam den deutschen Spielstättenprogrammpreis »Applaus«.

Markus Ehrlichs flexible Eingreiftruppe
MarKus Ehrlichs flexible Eingreiftruppe.                                                                                                                  Foto: pm

Bei der Gründung im Jahr 2012 war laut Niklas Alt, einem der Betreiber des Clubs, nicht abzusehen, dass daraus eine Jazzbar wird. Das ergab sich eher zufällig, nachdem mit Alt befreundete Jazzmusiker in der Bar auftraten. »Donau115« – Geheimtipp für Kenner weiterlesen

»Ilse Eins«

Ein Eis und mehr

Vor dem kleinen Laden in der Ilsestraße 1 steht eine große goldene Eistüte. Seit Mai gibt es den Eisladen, der eigentlich keiner ist – Mo und Indra, die Inhaber sehen es als Miniaturkaufhaus, in dem aber eben auch Bio-Eis der kleinen Berliner Manufaktur »Rosa Canina« verkauft wird.
Nachdem die beiden elf Jahre durch Asien gereist sind, haben sie in der »eismanufaktur Berlin« gearbeitet und den Laden in der Weserstraße in den Wintermonaten mit Kreativen und Künstlern aus Berlin bespielt. Daraus entstand der Wunsch nach einem eigenen »Ilse Eins« weiterlesen

»Schwabylon«

Action in der schwäbischen Küche

Für echte Spätzle, da muss ich doch ins Schwabenland oder nicht? Das wird sich der eine oder andere fragen, wenn er in Berlin steht und der Melancholie verfällt, die originale schwäbische Küche sowie die Bräuche zu genießen. Zum Glück muss zumindest der Feinschmecker nicht so weit reisen, denn in der Pannierstraße 9 gibt es seit ein paar Monaten das »Schwabylon«.

schwabylon
Comic trifft Spätzle.                                                                                                                                                                   Foto: pm

Dominik Eisele, der gebürtig aus dem Schwabenland kommt, ist vor knapp neun Jahren nach Berlin gezogen. Bevor er die Idee für das »Schwabylon«, ein Spätzle-«Gasthäuschen« mitten in Neukölln, hatte, hat er in Berlin als Cutter für Fernsehbeiträge seinen Le­bens­unterhalt bestritten. »Schwabylon« weiterlesen

Mit May, Mord und Mahlzeit

Spürnasen für Geschichten und Destillate

Gutes Essen, fast alles Bio und ausgewählte Getränke zu erschwinglichen Preisen sind das eine, was das »mAy am ufer« kann. Das andere: außergewöhnliche kulinarische Veranstaltungen – die liegen Betreiberin und TV-Journalistin Conny Schulze genauso am Herzen.

may_web_cafe_00
Tatort.                                                                                                                                                                                                  Foto: pm

Der »Story-Teller« ist ein solches besonderes Format. Tischbegegnungen mit Tiefgang, fremde Menschen treffen aufein­ander und stellen sich gegenseitig die großen und kleinen Fragen des Lebens: »Welche wichtigen Entscheidungen hast Du getroffen?« oder »Wie war der erste Urlaub ohne Eltern?« Die Teilnehmer tauchen in Mit May, Mord und Mahlzeit weiterlesen

Eckkneipe 1.0 – einfach aus Daffke

Schnafte Getränke am Herrfurthplatz

Die Kneipe »Zaffke« in Moabit hat sich ein Brüderchen im Schillerkiez gegönnt: das »Daffke«. Gleiches Konzept: das Interieur rustikal bis abgerockt, die Aura betont unambitioniert, die Preise günstig bis angemessen und die Wunschatmosphäre tiefenentspannt. Studierende treffen hier gern auf Alteingesessene oder wer halt durstig vorbeikommt.

Daffke Fenster von außen
KNEIPE. Einfach so.                                                                                                                                                                   Foto: hlb

Die große Schwester in Tiergarten hat sich mit dem Herrfurthplatz ein hübsches Eckchen im Kiez ausgesucht, um dort mit nettem Fens­terausblick eine Eckkneipengeneration und -tradition zu erhalten beziehungsweise weiterzuführen, wo es aufs Wesentliche ankommt. Wo es eine ordentliche Auswahl Kurzer gibt, die gute Drinks ermöglichen. Wo die Musik rockt und der hausgemachte Mexikaner klasse scharf ist. Und wo die Tresenkraft auch mal maulfaul oder launisch sein darf. All das gibt’s im »Daffke«. Das gute Allgäuer »Meckatzer« Helle ist kalt, die Halbe »Gambrinus«-Bier mit 2,50 Euro günstig. Die Sportlichen spielen Billiard, die Raucher entspannen. Zeitloses, lässiges Kneipenleben.
»Aus Daffke« hieß und heißt übrigens so viel wie etwas »aus Jux, einfach so, gerade jetzt, trotzdem« zu machen. Warum nicht?!

hlb
Daffke, Herrfurthplatz 7 Di. – Sa. 20 – 2 Uhr, Facebook: Zaffke

»JAJA« – oui oui zu lebendigem Wein

Kein Hokuspokus im Glas

In vino veritas? Heute längst nicht mehr. Mit Enzymen und Chemie darf ganz legal nachgebessert und an Aromen gebastelt werden, was sich sogar Biowinzer zunutze machen. Selbst bei Demeterweinen sind noch Zusätze wie Zucker erlaubt. Auf dem Etikett müssen jedoch lediglich Sulfite ausgewiesen werden. Der Wunsch nach wahrhaftigem Genuss hat Naturweine daher zu einem der heißesten Gastrotrends gemacht.

Jaja Bar Etienne Julia
EINGESCHENKT: reiner Wein.                                                                                                                                           Foto: hlb

Den greifen im »JAJA« seit Anfang Mai auch die in Norddeutschland geborene Julia Giese und ihr aus der Auvergne stammender Freund Etienne Dodet auf. Zuvor hatten sie in Paris eine Bierbar namens »Udo« und später noch ein Restaurant mit Weinbar, Galerie und Buchladen betrieben. Dort lernten sie die Welt des Naturweins kennen, nahmen Kontakt zu Winzern auf und lernten viel darüber, wie sehr an gängigen Weinen manipuliert und geschummelt wird.
Nach zehn Jahren Paris entschlossen sich Julia und Etienne, nach Berlin zu gehen.

»JAJA« – oui oui zu lebendigem Wein weiterlesen

Stockfisch unterm Metallakt

Stilvoll spanisch speisen im »Begur«

Eine kulinarische Reise nach Katalonien kann seit letztem September an der Treptower Straße Ecke Weigandufer unternommen werden. Die »cuina catalana« behauptet von sich, eine der genuss- und abwechslungsreichsten der Welt zu sein und die fantasiereichsten Köche zu haben. Einen von ihnen, Eduard Canet, hat es der Liebe wegen von der Costa Brava nach Berlin verschlagen, wo er nun zu ausgefeilten Gaumenfreuden ins nach seinem Heimatdorf benannte Restaurant »Begur« lädt.

Begur Tisch
Der Gang vor dem Carrée .                                                                                                                                                   Foto: hlb

In der katalanischen Küche treffen sich »Mar i Muntanya«, das (Mittel-)Meer und die Berge, Fisch und Fleisch, aber auch Vegetarisches. So zeigt Canet schon bei den Vorspeisen wie Stockfischmousse auf Tomatengelee, Kartoffelravioli mit Blutwurst und Apfel-Zwiebel-Karamel oder dem reichhaltigen Salat mit Nüssen, Beeren und einem Öl mit über 15 verschiedenen Aromen seine Bandbreite, Raffinesse und Verspieltheit. Ohne Chichi, doch delikat und mit aromatischem Pfiff auch die Hauptspeisen: der Lammrücken mit dunkler Orangensauce, die Kalbsbäckchen, der Wolfsbarsch mit Steinpilzrisotto oder der gebratene Steinbutt. Stockfisch unterm Metallakt weiterlesen