Termine

 

Veranstaltungen im Januar

Bürgerbeteiligung
Aufruf zur Beteiligung: Die Partizipative Grundlagenermittlung für das Masterplanverfahren Hermannplatz läuft noch bis zum 18. Januar. Äußere deine Meinung dazu unter: mein.berlin.de/projekte/partizipative-grundlagenermittlung-fur-das-masterp

8. Januar – 14:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Führung am Richardplatz
Die Geschichte der Böhmen in Neukölln und Interessantes über die Umbenennung von Rixdorf in Neukölln sowie über die Schmiede, die Bethlehemskirche und weitere Gebäude am Richardplatz.
Karten 10 / 7 €
Telefon: 030 857 323 61
Treffpunkt: Dorfkirche am Richardplatz

11. Januar – 20:00
Heimathafen – Saal
Songslam Neukölln
Der Neuköllner Sängerwettstreit
Sechs Sänger/Songschreiberinnen stellen sich eurem Urteil, ihr belohnt sie mit eurem Applaus. An diesen Abenden ist alles möglich: Chanson, Akustikpunk, Musikkabarett oder Bluegrass-Flamenco-Indiecore. Hundertzwanzig Minuten Überbietungswettbewerb mit handgemachter Musik und echten Gefühlen.
Karten: 10 €
Heimathafen, Karl-Marx-Str. 141

12. Januar – 11:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Führung Rathausturm
Karten: 5 €
Treffpunkt: Foyer Rathaus

15. Januar – 14:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Schillerkiez und Rollbergviertel
Es geht um die Entstehungsgeschichte beider Kieze und darum, was der Schauspieler Horst Buchholz mit dem Schillerkiez und der Hauptmann von Köpenick mit dem Rollbergviertel zu tun hatte.
Karten 10 / 7 €
Telefon: 030 857 323 61
Treffpunkt: Restaurant Sanhok, Hermannstr.222,

21. – 23. Januar
Gutshof Britz – Kulturstall
Jazzfest Neukölln 2022
21. Januar – ab 19:00
Die Jazzpianistin Julia Hülsmann präsentiert ihr aktuelles Quartett und stellt die Musik ihrer mit dem Deutschen Jazzpreis gekürten CD »Not Far From Here« vor.
22. Januar – ab 19:00
Die Gewinner des Wettbewerbs für Nachwuchs-Jazztalente werden beim Preisträgerkonzert des StuVo-Jazz-Contest ihr Können unter Beweis stellen.
23. Januar – ab 11:00
Zum Abschluss des Festivals werden wieder zwei Berliner Großformationen erwartet: die Flintstones Big Band sowie das Jazzorchester Neue Welt, das in diesem Jahr ihr rein brasilianisches Musikprogramm vorstellt.
Gutshof Britz, Alt-Britz 73

22. Januar – 14:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Körnerkiez und Körnerpark
Bei der Führung geht es um die Entstehung des Kiezes und um Reinhold Kiehl, den Rixdorfer Stadtbaurat und Architekten zahlreicher öffentlicher Gebäude. Außerdem gibt es Informationen zum Ilsenhof und einigen seiner Bewohner und zu Franz Körner, dem Namensgeber des Körnerparks.
Karten 10 / 7 €
Telefon: 030 857 323 61
Treffpunkt: leuchtstoff Kaffeebar, Siegfriedstr. 19

ab 25. Januar – 20:00
Neuköllner Oper
Eine Stimme für Deutschland
Der neue Bundestag ist gewählt, die Parteien der demokratischen Mitte dominieren die Regierung: Also noch mal Glück gehabt? Wir haben uns in die Provinz begeben, dort, wo die so genannten Volksparteien längst bereit sind, zum Juniorpartner entweder eines neuen Rechten Deutschlands oder einer Öko-Diktatur zu werden – je nachdem, welches Lager gerade über wen herzieht. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik hat die Neue Rechte die reelle Chance, Bürgermeister zu werden! Beziehungsweise Bürgermeisterin!
Bis 25. Februar
Karten: 26 / 22 €
Neuköllner Oper, Karl-Marx-Str. 131

27./28. Januar – 20:00
Heimathafen – Saal
Zuhause – Wer bin ich, wenn ich nicht mehr arbeite?
Das episodische Theaterstück erzählt die Geschichten verschiedener Charaktere, die plötzlich aus ihrem gewohnten Alltag katapultiert zu Hause bleiben müssen, zurückgeworfen auf sich selbst. Die eigene Gesellschaft – für die meisten die Unangenehmste von allen. Mit Leichtigkeit und Humor erzählt Regisseurin Réka Kincses von einer Erfahrung, die wir alle in der jüngsten Vergangenheit ebenso machen mussten – zu Hause bleiben.
Karten: 26,30 / 18,60 €
Heimathafen, Karl-Marx-Str. 141

29. Januar – 14:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Entdeckungen im Reuterkiez
Diese Führung erinnert an den Namensgeber Fritz Reuter, den Rock’n’Roller Jacky Spelter sowie an den früheren Kid’s Garden.
Karten 10 / 7 €
Telefon: 030 857 323 61
Treffpunkt: Cafe Klötze und Schinken, Bürknerstr. 12

Ausstellungen

 

 

bis 9. Januar 2022
Kunstverein Neukölln
night parade
Für ihre Ausstellung greifen Frauke Boggasch und Ayumi Rahn auf die legendären Darstellungen der einhundert Geister und Dämonen zurück, die in unterschiedlichsten Varianten seit Jahrhunderten in Japan existieren.
Öffnungszeiten: Mi – So von 14:00 – 20:00
Kunstverein Neukölln, Mainzer Str. 42

bis 28. Februar
Museum Neukölln
Museum des Lebens
Private Erinnerungskultur aus Neukölln
Gutshof Britz, Alt-Britz 73


bis 6. Februar

 

Veranstaltungen im Januar

Bürgerbeteiligung
Aufruf zur Beteiligung: Die Partizipative Grundlagenermittlung für das Masterplanverfahren Hermannplatz läuft noch bis zum 18. Januar. Äußere deine Meinung dazu unter: mein.berlin.de/projekte/partizipative-grundlagenermittlung-fur-das-masterp

8. Januar – 14:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Führung am Richardplatz
Die Geschichte der Böhmen in Neukölln und Interessantes über die Umbenennung von Rixdorf in Neukölln sowie über die Schmiede, die Bethlehemskirche und weitere Gebäude am Richardplatz.
Karten 10 / 7 €
Telefon: 030 857 323 61
Treffpunkt: Dorfkirche am Richardplatz

11. Januar – 20:00
Heimathafen – Saal
Songslam Neukölln
Der Neuköllner Sängerwettstreit
Sechs Sänger/Songschreiberinnen stellen sich eurem Urteil, ihr belohnt sie mit eurem Applaus. An diesen Abenden ist alles möglich: Chanson, Akustikpunk, Musikkabarett oder Bluegrass-Flamenco-Indiecore. Hundertzwanzig Minuten Überbietungswettbewerb mit handgemachter Musik und echten Gefühlen.
Karten: 10 €
Heimathafen, Karl-Marx-Str. 141

12. Januar – 11:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Führung Rathausturm
Karten: 5 €
Treffpunkt: Foyer Rathaus

15. Januar – 14:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Schillerkiez und Rollbergviertel
Es geht um die Entstehungsgeschichte beider Kieze und darum, was der Schauspieler Horst Buchholz mit dem Schillerkiez und der Hauptmann von Köpenick mit dem Rollbergviertel zu tun hatte.
Karten 10 / 7 €
Telefon: 030 857 323 61
Treffpunkt: Restaurant Sanhok, Hermannstr.222,

21. – 23. Januar
Gutshof Britz – Kulturstall
Jazzfest Neukölln 2022
21. Januar – ab 19:00
Die Jazzpianistin Julia Hülsmann präsentiert ihr aktuelles Quartett und stellt die Musik ihrer mit dem Deutschen Jazzpreis gekürten CD »Not Far From Here« vor.
22. Januar – ab 19:00
Die Gewinner des Wettbewerbs für Nachwuchs-Jazztalente werden beim Preisträgerkonzert des StuVo-Jazz-Contest ihr Können unter Beweis stellen.
23. Januar – ab 11:00
Zum Abschluss des Festivals werden wieder zwei Berliner Großformationen erwartet: die Flintstones Big Band sowie das Jazzorchester Neue Welt, das in diesem Jahr ihr rein brasilianisches Musikprogramm vorstellt.
Gutshof Britz, Alt-Britz 73

22. Januar – 14:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Körnerkiez und Körnerpark
Bei der Führung geht es um die Entstehung des Kiezes und um Reinhold Kiehl, den Rixdorfer Stadtbaurat und Architekten zahlreicher öffentlicher Gebäude. Außerdem gibt es Informationen zum Ilsenhof und einigen seiner Bewohner und zu Franz Körner, dem Namensgeber des Körnerparks.
Karten 10 / 7 €
Telefon: 030 857 323 61
Treffpunkt: leuchtstoff Kaffeebar, Siegfriedstr. 19

ab 25. Januar – 20:00
Neuköllner Oper
Eine Stimme für Deutschland
Der neue Bundestag ist gewählt, die Parteien der demokratischen Mitte dominieren die Regierung: Also noch mal Glück gehabt? Wir haben uns in die Provinz begeben, dort, wo die so genannten Volksparteien längst bereit sind, zum Juniorpartner entweder eines neuen Rechten Deutschlands oder einer Öko-Diktatur zu werden – je nachdem, welches Lager gerade über wen herzieht. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik hat die Neue Rechte die reelle Chance, Bürgermeister zu werden! Beziehungsweise Bürgermeisterin!
Bis 25. Februar
Karten: 26 / 22 €
Neuköllner Oper, Karl-Marx-Str. 131

27./28. Januar – 20:00
Heimathafen – Saal
Zuhause – Wer bin ich, wenn ich nicht mehr arbeite?
Das episodische Theaterstück erzählt die Geschichten verschiedener Charaktere, die plötzlich aus ihrem gewohnten Alltag katapultiert zu Hause bleiben müssen, zurückgeworfen auf sich selbst. Die eigene Gesellschaft – für die meisten die Unangenehmste von allen. Mit Leichtigkeit und Humor erzählt Regisseurin Réka Kincses von einer Erfahrung, die wir alle in der jüngsten Vergangenheit ebenso machen mussten – zu Hause bleiben.
Karten: 26,30 / 18,60 €
Heimathafen, Karl-Marx-Str. 141

29. Januar – 14:00
Stadtführungen mit Herrn Steinle
Entdeckungen im Reuterkiez
Diese Führung erinnert an den Namensgeber Fritz Reuter, den Rock’n’Roller Jacky Spelter sowie an den früheren Kid’s Garden.
Karten 10 / 7 €
Telefon: 030 857 323 61
Treffpunkt: Cafe Klötze und Schinken, Bürknerstr. 12

Ausstellungen

bis 9. Januar 2022
Kunstverein Neukölln
night parade
Für ihre Ausstellung greifen Frauke Boggasch und Ayumi Rahn auf die legendären Darstellungen der einhundert Geister und Dämonen zurück, die in unterschiedlichsten Varianten seit Jahrhunderten in Japan existieren.
Öffnungszeiten: Mi – So von 14:00 – 20:00
Kunstverein Neukölln, Mainzer Str. 42


bis 6. Februar
Galerie im Saalbau
To Be Continued – Spuren des Kollektiven
Hervorgegangen aus einem Nachbarschaftskünstleraustausch trifft sich das Kollektiv regelmäßig, um über Erfahrungen und Arbeitsbedingungen im Kunstfeld zu sprechen und nach Möglichkeiten zu suchen, der leidigen Konkurrenzsituation zu entkommen. Die Künstler arbeiten mit verschiedenen Medien: Sie malen, collagieren, arbeiten installativ, mit Film und Text. Für die Ausstellung verzichten sie auf ein übergeordnetes Thema und nehmen sich die Freiheit, den Fokus auf das Zusammenspiel ihrer Arbeiten zu setzen. Sie verstehen die Ausstellung als Raum für Experimente – was den Dialog miteinander betrifft, aber auch die Auswahl der Arbeiten, die neue Formate und Medien umfassen.
Galerie im Saalbau, Karl-Marx-Str. 11

bis 28. Februar
Museum Neukölln
Museum des Lebens
Private Erinnerungskultur aus Neukölln
Gutshof Britz, Alt-Britz 73

Galerie im Körnerpark
bis 16. März
Fahren ohne Ticket
In den Zwischenräumen der Sprache
»Das Gefühl, in einem fremden Land zu sein, ist wie Fahren ohne Ticket. Es ist ein Gefühl des Nicht-Dazugehörens.« Inspiriert von dieser Metapher, die den Blick auf das Wechselspiel zwischen Sprache und Zugehörigkeit vermittelt, präsentiert die Ausstellung eine Reihe von Strategien und Methoden, mit denen Künstler sich mit den unterschiedlichen Aspekten von Sprache auseinandersetzen.
Galerie im Körnerpark, Schierker Str. 8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


To Be Continued – Spuren des Kollektiven
Hervorgegangen aus einem Nachbarschaftskünstleraustausch trifft sich das Kollektiv regelmäßig, um über Erfahrungen und Arbeitsbedingungen im Kunstfeld zu sprechen und nach Möglichkeiten zu suchen, der leidigen Konkurrenzsituation zu entkommen. Die Künstler arbeiten mit verschiedenen Medien: Sie malen, collagieren, arbeiten installativ, mit Film und Text. Für die Ausstellung verzichten sie auf ein übergeordnetes Thema und nehmen sich die Freiheit, den Fokus auf das Zusammenspiel ihrer Arbeiten zu setzen. Sie verstehen die Ausstellung als Raum für Experimente – was den Dialog miteinander betrifft, aber auch die Auswahl der Arbeiten, die neue Formate und Medien umfassen.
Galerie im Saalbau, Karl-Marx-Str. 11

Galerie im Körnerpark
bis 16. März
Fahren ohne Ticket
In den Zwischenräumen der Sprache
»Das Gefühl, in einem fremden Land zu sein, ist wie Fahren ohne Ticket. Es ist ein Gefühl des Nicht-Dazugehörens.« Inspiriert von dieser Metapher, die den Blick auf das Wechselspiel zwischen Sprache und Zugehörigkeit vermittelt, präsentiert die Ausstellung eine Reihe von Strategien und Methoden, mit denen Künstler sich mit den unterschiedlichen Aspekten von Sprache auseinandersetzen.
Galerie im Körnerpark, Schierker Str. 8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von Neuköllnern für Neuköllner