Von Rixdorf bis Rudow – bislang »keene Musike«

Seit dem Aufstieg vergangene Saison macht »Schwarz-Weiß Neukölln« seinem Namen alle Ehre: Entweder es läuft schlecht, oder gut – durchschnittlich dagegen eher selten. Nur drei Punkte aus acht Spielen holten sie bislang. Dazu fallen wichtige Spieler aus – mit Jacobsen etwa der beste Torschütze 2016/17 (14 Treffer).
Kleiner Trost: Letzte Saison lief es lange Zeit auch schlecht für den Verein aus Britz-Süd. Noch also kein Grund zur Panik bei den abstiegskamferprobten Schwarz-Weißen. Vielleicht klappt‘s mit dem ersten Sieg ja im Heimspiel gegen den »Nordberliner SC« (15.10.) – am 29.10. gibt dann Tabellenführer »Croatia« seine Visitenkarte in Britz-Süd ab.

Zum Verzweifeln: Tobias Schmidt (Schwarz-Weiß) trifft den Innenpfosten, von dort landet der Ball in den Armen des Torwarts von Eintracht Mahlsdorf – die Neuköllner verlieren 0:1                                                                                                                                                                                     Foto: Hagen Nicklé


Der »TSV Rudow« hatte sich vor der Saison einen einstelligen Tabellenplatz zum Ziel gesetzt – und dort eher im hinteren Bereich. Insofern hinkt der TSV auf Platz 11 Anfang Oktober nicht weit hinter den Vorgaben her. Nun warten aber mit »Stern 1900« (15.10.) sowie bei Liga-Krösus »Blau-Weiß 90« und dem »Berliner SC« gleich drei Gegner aus den aktuellen Top 4 auf die Rudower.
Anfang November steht dann das »wahre« Neukölln-Derby an: »TSV Rudow« – »SV Tasmania« (05.11.). Tasmania ist mit der ehrgeizigsten Vorgabe der drei in die Spielzeit gegangen – und die Ansage »Platz 1 bis 5« war im Vergleich zu den Vorjahren eher zurückhaltend, aber einem kleinen personellen Umbruch geschuldet.
Die Aufs und Abs haben jedoch auch im September nicht nachgelassen – zum zweiten Mal verlor »Tas« noch nach einer 2:0-Führung. Dafür besiegten sie zuletzt den Tabellen-Vierten aus Mahlsdorf mit 4:2 und schoben sich auf den 5. Platz vor. Die auf dem Papier leichten Aufgaben im Oktober (Heimspiele gegen »Füchse« /15.10. und »Al-Dersimspor«/29.10.) werden, wenn man die launischen Tasmanen kennt, aber keine Selbstläufer.
Die Musike spielt dieses Jahr in der Berlin-Liga also bislang im Nachbarbezirk Tempelhof, wo »Croatia« und »Blau-Weiß 90« das Geschehen dominieren. »TSV Rudow« und »Tasmania« können sich also erst mal auf die Derbywertung konzentrieren.

Hagen Nicklé