»Stramme Wade e.V.« erläuft Neuköllns Süden

Es überrascht, dass der Bäcker um die Ecke auch Startkarten für einen zehn Kilometer langen Wanderrundweg durch Britz bereit hält. Ein Erwerber erzählte, dass er aus Freiburg sei und gern in fremden Städten die ausgearbeiteten Touren örtlicher Wandervereine nutzt. Für zwei Euro kann jeder eine Startkarte erwerben, ist damit für die­se Tour unfallversichert und bekommt eine genaue Streckenbeschreibung.

Die Wanderer sind schon unterwegs.                                                                                                                              Foto: rr

Für den Rundkurs »Hufeisensiedlung« ist der erst 2013 gegründete Wanderverein »Stramme Wade e.V.« verantwortlich, der ganz unten im Süden Neuköllns zu finden ist. Sein Vereinsvorsitzender betonte, wie schwierig es sei, für derartige Wanderrouten geeignete Start- und Zielstützpunkte zu finden, die neben geeigneten Öffnungszeiten auch bereit seien, nebenbei und unentgeltlich den dafür notwendigen Verwaltungskram mitzuerledigen.Dass Berlin im Deutschen Alpenverein einen Ortsverband hat, ist vielleicht bekannt. Dass daneben noch 25 lokale Vereine unter dem Dach des Berliner Wanderverbandes existieren, wissen wohl die wenigsten. In dem ist der WV »Stramme Wade e.V.« aber nicht Mitglied, sondern er wählte den Deutschen Volkssportverband mit seinen 800 Partnervereinen als seinen Dachverband.
Noch gibt es nur sieben Mitglieder, die mehrheitlich eine Familie stellt. Zur Vereinsgründung führte eine Mauerwandertour des Wandervereins Spandau. Dabei ergab sich, dass eine ähnliche Mauertour im Süden noch fehlte. Als wanderbegeisterte Ortskundige haben sie diese Lücke inzwischen geschlossen. Ihre derzeit nur drei Touren motivieren nicht nur Inländer. Ein Streckenkartenerwerber mit der bisher weitesten Anreise kam aus den USA. Ein toller Erfolg für den Verein und eine ungewöhnliche Werbung für Berlin.
Am Sonntag, den 14. Mai 2017, ist der Tag des Wanderns. Eine gute Gelegenheit, sich selbst ein Bild über den Verein »Stramme Wade e.V.« zu machen. Der hat dafür extra eine geführte Mauerwegwanderung ausgearbeitet. Zusammen mit den SPD Politikern Fritz Felgentreu (Neukölln) und Matthias Schmidt (Treptow), sowie einigen Zeitzeugen, geht es von Treptow bis nach Rudow.

rr
Näheres dazu, gibt es auf der Homepage des Vereins www.strammewade.de und unter fritz-felgentreu.de category/neukoelln/ .