Kaufhaus der Nachhaltigkeit

Nach dem Motto: »Ausgewähltes. Grün & fair.«

Heute ist morgen: So kann Nachhaltigkeit beschrieben werden und so heißt das neue Geschäft in der Kirchhofstraße 45. Tim-Robert Meyer und Philipp York Martin, beide aus Hamburg, der eine Kom- munikationswissenschaftler, der andere Betriebswirt hatten ihre Jobs in Hamburg satt. Die Schulfreunde wollten endlich das machen, hinter dem sie stehen und nicht mehr die Wünsche ihrer Auftrag- geber bedienen.

Heute-ist-Morgen
Ästhetisch, schick und praktisch.                                                                                                                                     Foto: pm

Nach den üblichen drei Monaten, in denen renoviert wurde, ist ein Geschäft entstanden, in dem es alles Mögliche gibt, das eines gemein hat: es ist nachhaltig produziert, und schön sind die Produkte allemal. Da gibt es schicke Rucksäcke, hergestellt aus Plastikflaschen in Zusammenarbeit mit Kooperativen, deren Arbeiter menschenwürdig entlohnt werden. Neudeutsch nennt sich dieses Verfahren »upcycling« – aus einem minderwertigen Produkt entsteht ein höherwertiges. Nette Kalender, hergestellt in Berlin, machen dem »Moleskin« durchaus Konkurrenz. Von Hand werden die Blätter gebunden, eine individuelle Umschlaggestaltung macht jedes Exemplar einzigartig. Tolle Textilien, die bedenkenlos gekauft werden können, hängen dekorativ auf Kleiderständern. Handtaschen und Schmuck – alles von Designern, die beide Ladenbetreiber persönlich kennen und um die Produktionsweisen wissen, gibt es hier zu kaufen, inklusive der Geschichte um die Einzelteile.
Ebenso gibt es auch Produkte, deren Funktion dem Betrachter zunächst verschlossen bleibt. Auf Nachfrage wird dieses komische Holzgestell dann erklärt: es ist ein Notebookhalter für das Büro, hergestellt in einer Behindertenwerkstatt in Berlin und entwickelt von einem Berliner. Bei längerem Nachdenken entpuppt sich der Gedanke an diesen Notebookhalter als durchaus attraktiv, denn das Notebook liegt schräg auf dem Tisch, so dass der Leser bequem in aufrechter Haltung arbeiten kann.
Genauso verhält es sich mit diversen Fläschchen, die dekorativ im Regal stehen. Auf die Frage, ob »Heute ist morgen« auch kosmetische Produkte vertreibe, kam die ernüchternde Antwort, dass dies ökologisch voll abbaubare Fahrradöle seien. Erstaunliches gibt es auch aus dem Bereich Geschirr: schlicht und elegant kommt es daher und wenn der Nutzer es anhebt, ist es federleicht. Hier kommen Materialien wie Bambus und ähnliche zum Zuge. Es ist Spülma-schinenfest.
Die beiden Unternehmer vertreiben Ihre Produkte auch Online. Eine Erweiterung Ihres Sortiments auf nachhaltige Elektronik, also Geräte die sich leicht reparieren lassen und durch Modul­austausch aktualisiert werden können, ist ge­plant.
Ständig wird die Produktpalette durch nachhaltige Erzeugnisse erweitert.

ro
www.heuteistmorgen.de